Unsere Besonderheiten für den Literatur-Feinspitz

Wir versuchen immer wieder Bücher in kleinen Auflagen zu produzieren, die für den Leser und Käufer etwas Besonderes darstellen. Eine kleine Erstauflage und damit hat es sich. Frei nach dem Motto, nicht für jederman, sondern für den Feinspitz besonderer Literatur. Diese Bücher sind nur direkt über den Verlag erhältlich, nicht über den Buchhandel.

 

"ZIRL - HEIMAT" - ein anderes Heimatbuch. In Zeiten von Internet muss man derartige Projekte anders anlegen. Das neue Zirl Buch über die Marktgemeinde ist so ein Versuch. Authentisch, Persönliches, nicht wissenschaftlich, informativ....

 

Seiten: 376

ISBN: 978

Preis: € 32,--

 

Angelika Suitner - Jugenderinnerungen Schloss Fragenstein

Angelika Suitner - Humorvolle Geschichten aus den Sechzigerjahren

Auflage: 50 Stück

Umfang: 60 Seiten

Preis: € 10,-- plus Versand

Jack Hirschman - Das Sowjetische Ehrenmal Arkanum

Jack Hirschman
Jack Hirschman

 

Jack Hirschman ist in den Dreißigerjahren in der Bronx aufgewachsen, wohin seine Vorfahren aus Russland zugewandert sind. Bereits als jungen Mann mit neunzehn attestierte ihm Ernest Hemingway großes schriftstellerisches Talent. Stark beeinflusst wurde Hirschman von den politisch links denkenden und agierenden Autoren wie Majakowski, Neruda und den Beatautoren der Fünfziger und Sechzigerjahre. Heute lebt er als Aktivist der kommunistischen Partei und Dichter in San Francisco. Er und sein Freund Lawrence Ferlinghetti sind so etwas wie die literarischen "god-fathers" of North Beach. Jahrelang war Jack der Poeta laureata in SF. 

Jürgen Schneider, Übersetzer des Arkanums ins Deutsche

Im Mai 2011 war Jack Hirschman in Europa auf Lesereise. Ich begleitete ihn von München nach Berlin, wo er in der Kulturspelunke Rumbalotte Continua las. Den folgenden Tag hatte er »frei«. Mein Freund Rolf B. und ich trafen uns am Vormittag mit ihm und schlugen ihm vor, eine kleine Besichtigungstour zu unternehmen. Doch Jack Hirschman weigerte sich zunächst vehement:  »Nein, nein, ich bin doch kein Tourist, ich will mir nichts anschauen.« Schließlich konnten wir ihn aber doch überzeugen, sich uns anzuschließen. Unser Ziel: Das Ehrenmal für die gefallenen Sowjetsoldaten in Berlin-Treptow, »ein stalinistisch geprägtes Gesamtkunstwerk in Reinform.«

 

Das Treptower Ehrenmal hilft, die Erinnerung an die historische Befreiungstat der Sowjetunion im Krieg gegen Nazideutschland wachzuhalten. Dies ist besonders notwendig, wenn deutsche Politiker im Rahmen der neuen anti-russischen Propaganda fordern, die sowjetischen Ehrenmale auf deutschem Boden zu schleifen. Die Gleichsetzer von Hitler und Putin (»Putler«) ignorieren dabei willentlich, dass sich Deutschland nach dem Anschluss der DDR an die BRD im Zwei-plus-Vier-Vertrag und dem Abkommen zur Kriegsgräberfürsorge verpflichtet hat, für die Erhaltung und Pflege der Ehrenmale Sorge zu tragen. (Jürgen Schneider)


 

 

 

Bronx, New York, 1945: Anlässlich des Sieges der Alliierten organisiert Stephen Hirschman in seinem Wohnviertel eine Straßenparty, bei der dessen1933 geborener Sohn Jack sein erstes Gedicht vorträgt: ›The Bells of Freedom‹. Die Familie Hirschman hat einen russisch-jüdischen Hintergrund. Jacks Großmutter Mollie Dannemark Hirschman wurde im westukrainischen Kamenez-Podolsk6 geboren, jener Stadt, aus der auch die Großeltern von Allen Ginsberg kamen.7

          Jack Hirschmans Politisierung erfolgt über die Lektüre von Majakowski-Gedichten sowie über die Freundschaft mit Beat-Autoren. Nach seinem Studium unterrichtet er am Dartmouth College und an der Universität von Kalifornien in Los Angeles. In Los Angeles gehört zu seinen Studenten ein gewisser Jim Morrison, der später Sänger der Doors werden sollte. Mit dem Vietnamkrieg kam das Ende der Universitätskarriere von Jack Hirschman. Wegen seiner Aufforderung an seine Studenten, dem Einberufungsbefehl zum Armeedienst nicht zu folgen, wurde er aus der Universität entfernt. Während seiner Universitätszeit war sein erster Gedichtband, A Correspondence of Americans, veröffentlicht worden.  Seither sind um die 100 Bücher von Jack Hirschman erschienen, neben Gedichtbänden auch Übersetzungen, u. a. von Majakowski, Pablo Neruda, Antonin Artaud, Roque Dalton oder René Depestre, sowie von ihm edierte Anthologien, wie etwa Open Gate – An Anthology of Haitian Creole Poetry (2002).

Hirschmans bislang wichtigster Gedichtband erschien 2006 im italienischen Salerno bei Multimedia Edizioni: The Arcanes. »Diese 1000-Seiten-Provokation« – so eine Kritikerin – »enthält Hirschmans in mehr als dreißig Jahren entstandenen komplexesten und revolutionärsten Gedichte.« »Arkanum bezeichnet im wortmagischen Sinn jene mythische Essenz, welche die Natur (Wirklichkeit) zu transformieren vermag.« (Florian Vetsch) Diese Natur ist zu finden »just unter der Oberfläche von Dingen, / dieses planetarische Alles in dir, konstruiert / aus Holocausts und Ekstasen, der Schnecke Gang / und der Arbeiter Stahl, Demonstrationen / und Monotonien, Golem und Roboter ... « (Hirschman, ›Wer Sorge trägt‹). Die Zeitung San Franciso Chronicle urteilte schon in den frühen 1990er Jahren: »Hirschman ist ein ebenso sanfter wie harter Bursche mit einer stählernen Faust in seinem Samthandschuh.«

Jürgen Schneider zum 80. Geburtstag von Jack Hirschman in "Junges Deutschland"

A PARALLEL PLANET OF PEOPLE AND PLACES - ruth weiss

Cover vom Planet - Buch
Cover vom Planet - Buch

A parallel planet of people and places - von ruth weiss

Auflage: 200 Stück

Preis: € 35,--

signierte Ausgaben: € 60,--

Ausgezeichnet vom BMUKK und HV des österreichischen Buchhandels als schönstes Buch 2012 (Bellestristik)

Ruth Weiss im Cafe Trieste, SF
Ruth Weiss im Cafe Trieste, SF

ruth weiss gehört zur ersten Generation der Beat-Autoren. Sie hat bereits Ende der Vierzigerjahre in New Orleans und dann in Chicago Auftritte mit Jazz Musikern gemacht und organisierte ab Anfang der Fünfzigerjahre wöchentlich Jazz/Poetry Abende im "cellar" am North Beach in San Francisco. Dort traten alle, die in der Beatbewegung Rang und Namen erlangen sollten, auf. Mit Jack Kerouac schrieb sie Haikus und mit ihm und Neal Cassady donnerte sie öfter in den frühen Morgenstunden durch San Francisco. Sie lebt heute in Albion, CA. Sie war in den letzten Jahren häufig in Österreich, woher sie und ihre Eltern stammen. Sie mussten 1938 abhauen....